Ist das ein roter T..? Äh, entschuldigung!
Alix Hammelberg

Alix - kurz und knapp

 
Titel
Profession Hauptfrau der ehemaligen Burgwache zu Ebersberg
Herkunft Ebersberg, oh Ebersberg, mein vielgeliebtes Ebersberg (Francall / Südlande)
Trägt das Kreuz Seit 10 Jahren
Derzeitige Tätigkeit Auf der Suche nach neuen Betätigungsfeldern
Hier findet man sie für gewöhnlich Da, wo’s brenzlig wird
Das Kreuz ist für sie Eine ehrenvolle Heimat in Kameradschaft
Sie trägt das Kreuz, weil Die Hurensöhne vom roten Turm gehören vernichtet! …achja, Mordrag auch!
Gespielt von Anja-Li
 
 
 
 

Auf zu neuen Taten! - oder: wie findet man seinen Platz in der Welt?!

Ebersberg ,Ebersberg, vielgeliebtes Ebersberg! Zu deinem Ruhme nur wohlan, marschieren wir voran, voran!

 
 

Stacks Image 13
Mit strammen Schritten schreitet die junge Kriegerin über den Waldweg. Der Streitkolben auf ihrem Rücken wippt fast fröhlich auf und ab und Sonnenflecken spiegeln sich auf ihrem blank polierten Eisenhut. Hinter ihr kopfschüttelnd - der eine breit, der andere eher verhalten grinsend, folgen ihr die Herren Bruno Grimson und Albero de Line von der Gemeinschaft des Kreuzes. So gelöst haben die beiden Gefährten die junge Frau seit ihrem schicksalsträchtigen Zusammentreffen in Amondor selten erlebt.

Die Sonne steigt und es wird wärmer. Immer noch summend bleibe ich stehen, um meinen Umhang von den Schultern zu nehmen. Ein kurzer Blick zurück zeigt mir, dass mein Herr Albero und sein Freund Bruno ein gutes Stück weit hinter mir sind. Verärgert runzle ich die Stirn, habe ich nicht geschworen den Herren Albero zu beschützen, solange er meine Dienste benötigt? Die ersten Frühlingsstrahlen haben mich wohl leichtsinnig gemacht. Schnell legt sich wieder der gewohnte Ernst auf meine Züge. Wartend bleibe ich stehen, bis die beiden Herren zu mir aufgeholt haben.

Fast haben sie mich erreicht, da höre ich ein Rascheln im Unterholz. Hinter einer Buche und einem Haselbusch kann ich deutlich einen schwarzen Wappenrock mit etwas Rotem auf der Brust erkennen. Erregung durchschießt meinen Körper: Der rote Turm, er hat mich gefunden! Blitzschnell ziehe ich den Streitkolben und mache mich kampfbereit.
Rasende Wut breitet sich in mir aus, der Ruf nach Vergeltung: "Mich werden sie nicht bekommen! Ich werde nicht zulassen, dass sie auch meinen neuen Herren so einfach abschlachten wie meinen geliebten alten Grafen Dagobald von Eber. Erinnerungsfetzen durchziehen meinen Geist: Die brennende Ebersburg, die toten Leiber der Burgwächter, für deren Leben ICH verantwortlich gewesen war, die brechenden Augen meines Waffenmeisters, der sie nicht aufhalten konnte und mein sterbender Graf, blutend aus einem Dutzend Dolchstichen.
Mit einem Kampfschrei stürze ich mich auf den Krieger hinter den Bäumen. Der erste Schlag meines Kolbens geht ins Leere, so unbeherrscht bin ich. Ich will mich sammeln und neu angreifen, da höre ich eine bekannte Stimme rufen: "Alix, ALIX, ich bin es doch!" Der rote Nebel vor meinen Augen lichtet sich. Beschämt sehe ich, das Wappen auf der roten Brust des Kriegers ist kein Turm, es ist ein Kreuz. Betreten blicke ich in die freundlichen Augen Hagen von Kreuzers. "Es tut mir sehr leid, Herr", murmele ich. Doch dieser lacht nur und klopft mir liebevoll auf die Schulter: "Beschütze deinen Herren nur weiterhin so gut, Alix, dann wird ihm selbst eine Orkhorde nichts zuleide tun."

 

Als ich wieder auf den Waldweg trete, sind die Gefährten des Kreuzes schon in herzlichem Gespräch vertieft. Doch ein Blick aus Alberos Augen trifft mich bis ins Mark. In den Augen dieses so beherrschten Mannes erkenne ich denselben unbändigen Wunsch nach Rache. Ich wende mich ab und erinnere mich an die Worte meines sterbenden Waffenmeisters:

"Das Leben ist ein Kampf Alix, darum: SIEGE!“